Archive for the ‘Geschichte’ Category

White Terror Doku

Sunday, October 9th, 2011

Der Rechtsradikalismus ist wieder im Kommen, in den letzten Jahren hat sich einiges geändert. Die Veteranen der alten Schule sterben langsam aber sicher aus. Stattdessen sprießen neue Ideologen in Europa, den USA und vor allem auch Russland aus dem Boden.

Aufgrund der Globalisierung und den enormen Fortschritten in der Technologie, ist es den rechtsradikalen Vereinigungen möglich, einfach und regelmäßigen Kontakt zu halten und sich weltweit auszubreiten.

Mit Hilfe von Büchern, Zeitschriften, Musik-CDs und Filmen, die sich einfach und schnell über das Internet verbreiten lassen, wird die Propaganda unters Volk gebracht, der Hass geschürt und die nazistische Ideologie in den Köpfen eingebrannt.

Der moderne Kampf der Nazis steht nun unter dem Motto “WHITE POWER” und richtet sich gegen alle Menschen, die nicht arisch oder weiß sind. Wie wird sich der weiße Terror entwickeln?

Der Regisseur Daniel Schweizer erhielt für den Dokumentarfilm “White Terror” den Zürcher Filmpreis verliehen, nach dem seine vorherige ReportageSkinhead Attitude” mit Beifall überhäuft wurde.

Teil 1/6

(more…)

Diebe im Gesetz - die russische Mafia

Wednesday, July 14th, 2010

Die Organisation der Diebe im Gesetz (Wory w sakone) entstand während der Stalin-Ära in Gefangenenlagern, sogenannte GULags. Die Diebe im Gesetz sind international in der organisierten Kriminalität tätig und gelten als die Russische Mafia. Trotz der Mafiastrukturen und den verübten Straftaten, bei denen auch Zivilisten zu Opfern werden, sind die Diebe im Gesetz in der bürgerlichen Gesellschaft hoch angesehen.

Die Mitglieder stammen zum großen Teil aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion und leben nach ihren eigenen Regeln, das russische Gesetz interessiert dabei nicht. Zu den eisernen Regeln gehört in erster Linie die Schweigepflicht gegenüber der Polizei und verbietet jegliche Zusammenarbeit mit den Gesetzeshütern. Außerdem dürfen die Gangster keinen normalen Beruf ausüben und keine Familie gründen, weshalb sich die Organisation schon grundsätzlich von den Mafia-Familien unterscheidet.

Ein Teil des erwirtschafteten Geldes wird zentral in einer gemeinsamen Kasse eingezahlt, um zum Beispiel inhaftierte Mitglieder finanziell zu unterstützen. Die regelmäßigen Treffen sind Pflicht. Markante Tätowierungen der Diebe im Gesetz sind ein Haupterkennungsmerkmal. Die Tattoos verraten viele wichtige Informationen, wie z.B. den Status des Diebes und seine Verurteilungen und Haftstrafen. Der Offizier und Autor Danzig Baldajew erforschte diese jahrelang.

Heutzutage lassen sich manche Gangster die Tätowierungen entfernen, um in der Öffentlichkeit nicht negativ aufzufallen. Der Film “Tödliche Versprechen - Eastern Promises” basiert auf diesem Thema.

Teil 1/9

(more…)

Sklaven für den Orient

Friday, February 19th, 2010

Sklavenhandel Foto Jeder weiß Bescheid über den von den Europäern organisierten Sklavenhandel von Afrika nach Amerika und über die elf Millionen Afrikaner, die unter schlimmsten Bedingungen wie Vieh auf Sklavenschiffen verfrachtet wurden. Dieser Menschenhandel ist heute Gegenstand einer aktiven Vergangenheitsbewältigung. Weniger bekannt ist jedoch der Verkauf von Sklaven aus Schwarzafrika in den Orient und in die arabisch-muslimische Welt. Schätzungen zufolge wurden im Laufe von 14 Jahrhunderten insgesamt 17 Millionen Afrikaner als Sklaven in muslimische Länder verkauft.

Außerdem befasst sich die Dokumentation mit dem der Öffentlichkeit noch weniger bekannten innerafrikanischen Menschenhandel, den afrikanische Königreiche Jahrhunderte lang betrieben - lange bevor die Europäer die afrikanischen Küsten für sich entdeckten. Ferner veranschaulicht die Dokumentation durch bisher unveröffentlichte Fotos, dass der Sklavenhandel in der muslimischen Welt und Schwarzafrika bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts weiterblühte.

Wie wurden die Sklaven gefangen genommen? Welche Arbeiten mussten sie verrichten? Diese und andere Fragen beantworten die Experten Salah Trabelsi, Ibrahima Thioub, Henri Medard und Mohamed Ennaji. Die arabischen und afrikanischen Historiker erläutern, warum die Geschichte des Sklavenhandels in der afrikanischen und muslimischen wie in der westlichen Welt ein heikles Thema ist und bleibt. Dahinter stehen diverse Ängste: Angst davor, den Sklavenhandel nach Amerika zu banalisieren, Rachegedanken zu schüren und des Rassismus oder der Kolonisierung beschuldigt zu werden - alles Gründe, die einer Vergangenheitsbewältigung heute noch im
Wege stehen. (Quelle: Arte.tv).

Teil 1/5

(more…)

Albanische Blutrache

Friday, September 11th, 2009

Vendetta, die Blutrache, kommt nicht nur unter verfeindeten Mafia-Clans in vor.  In Nord-Albanien gehört sie ganz selbstverständlich zum Gewohnheitsrecht.

Die Kanun ist eine mündlich überlieferte Gesetzessammlung aus dem Mittelalter, welche seit dem Ende des Kommunismus wieder Einfluss gefunden hat. Ganz nach dem Motto “Auge um Auge, Zahn um Zahn” muss zunächst der Getötete gerächt werden, in dem der Mörder getötet wird, damit der Geist des Getöteten frei sein und zur Ruhe kommen kann - ein ewiger Kreislauf.

In der Dokumentation begleiten Reporter eine Schweizer Nonne, die sich gegen diesen Brauch einsetzt und bedrohte Familien unterstützt.

Die von der Blutrache bedrohten Männer und Jungen, dessen alter keine Rolle spielt, verstecken sich teilweise mehrere Jahre, um nicht getötet zu werden. Allerdings heilt Zeit in diesem Fall keine Wunden.

Teil 1/3

(more…)