Archive for the ‘Krieg’ Category

Daniel Ellsberg und die Pentagon Papiere

Tuesday, August 14th, 2012

Der Ökonom Daniel Ellsberg war 1971 ein führender US-Kriegsplaner im Vietnamkrieg. Trotz des Risikos, lebenslänglich ins Gefängnis zu wandern, lieferte Ellsberg der New York Times 7.000 streng geheime Dokumente, welche die Wahrheit und das Grauen des schmutzigen Vietnamkriegs darstellten.

Daniel Ellsberg war Mitarbeiter im Pentagon und wollte den verlogenen Krieg, den er mit geplant hatte, beenden und sorgte mit der Weitergabe der geheimen Daten für Schlagzeilen in der Presse und löste eine Welle von Ereignissen aus, die den Verlauf des Vietnamkrieges stark beeinflussten.

Gejagt vom FBI, tauchte Ellsberg zunächst unter – später wurde er von den einen als Held gefeiert, von den anderen als Verräter angesehen. In Talkshows und bei diversen Pressekonferenzen klärte Daniel Ellsberg über den Vietnamkrieg auf und enthüllte Wahrheiten über den dreckigen Vietnamkrieg.

Der damalige Präsident Richard Nixon bezeichnete Ellsberg als “Hurensohn”, Außenminister Henry Kissinger als sah ihn als “gefährlichsten Mann in Amerika”. Daniel Ellsbergs Bemühungen trugen einen sehr großen Teil zur Beendigung des Krieges bei.
(more…)

Der lachende Mann – Bekenntnisse eines Mörders

Sunday, December 4th, 2011

Siegfried Müller, genannt Kongo-Müller, war Oberfähnrich der Wehrmacht und nahm während des Zweiten Weltkriegs u.a. am Russlandfeldzug teil. Mit einem Steckschuss in der Wirbelsäule geriet der querschnittsgelähmte Siegfried Müller in amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1947 entlassen wurde. Anschließend diente er für acht Jahre in den so genannten Amerikanischen Dienstgruppen, versuchte der Bundeswehr beizutreten, wurde jedoch abgelehnt.

Für eine Erdölfirma räumte Siegfried Müller anschließend Minen Nordafrika und ging 1962 nach Südafrika, wo er Kontakte knüpfte, um anschließend für den Politiker Moise Tschombé als Söldner im Kongo zu arbeiten.

Unter der Führung von Mike Hoare (Mad Mike) schlugen Kongo-Müller (Major Müller) und rund 700 weiße Söldner den Aufstand der Simbas 1965 im Ost-Kongo blutig nieder. Die Söldner stammten aus Frankreich, Südafrika, England, Irland, Belgien und Deutschland.

Kongo-Müller führte das Kommando 52 während der Operation Tshuapa und befehligte eine Einheit von 40 weißen Fallschirmjägern und 150 schwarzen Söldnern. Die Bevölkerung hatte der Truppe den Spitznamen Les Affreux, die Schrecklichen, gegeben.

In dem Filminterview erzählt Siegfried Müller alias Kongo-Müller über seine Erlebnisse und Kriegsverbrechen im Kongo, prahlt jedoch nicht mit seinen Taten, sondern stellt sich als friedfertigen Menschen dar – nahezu pausenlos grinsend.

Der lachende Mann – Bekenntnisse eines Mörders“, von Gerhard Scheumann und Walter Heynowski löste einen Skandal aus und wurde in der Bundesrepublik Deutschland verboten.

Teil 1/7

(more…)

Restrepo - Die blutige Wahrheit des Krieges (Deutsch)

Saturday, October 15th, 2011

Der Sanitäter und Soldat der US-Army, Juan Restrepo, war mit seiner Kompanie im Korengal-Tal in Afghanistan eingesetzt. Das Korengal-Tal, auch Tal des Todes genannt, ist eines der meist umkämpften Gebiete Afghanistans - im Jahr 2007 fanden im Korengal-Tal allein 1/5 aller Gefechte statt. Die täglichen Angriffe der Taliban und Al-Kaida Kämpfer prägen den Alltag und zehren an den Nerven der Soldaten. Abgeschnitten vom Rest der Welt, ohne Internet, Telefon, Strom und Wasser, überleben die Soldaten der 173. Luftlandebrigade die Tage irgendwie, oder auch nicht.

Bei einer Patrouille gerieten Juan Restrepo und seine Männer in einen Hinterhalt, bei dem der gerade einmal 20-jährige durch zwei Schüsse in den Hals getroffen wurde und noch beim Abtransport im Hubschrauber verblutete.

Zu Ehren des gefallenen Kameraden, Juan Restrepo, wurde der neue Außenposten, mitten in der Hochburg der Taliban und Al-Qaida, nach ihm benannt: Restrepo. Der Sinn des Außenpostens war angeblich die Sicherung einer wichtigen Straße.

Die Regisseure Sebastian Junger und Tim Hetheringon begleiteten die 15 Soldaten der 173. Luftlandebrigade der US-Army ein Jahr lang. Der Zuschauer erfährt alle Informationen und Meinungen direkt vom Frontsoldaten, ungeschönt und ehrlich, während und nach dem Einsatz. Generäle und Diplomaten wurden absichtlich nicht interviewt.

Der Film Restrepo hat mehrere Auszeichnungen erhalten, u.a. als bester Dokumentarfilm, und löste heftige Kritik am Afghanistan-Krieg aus.

Teil 1/4

(more…)

Tod auf Bestellung - Söldner in Afghanistan

Sunday, April 24th, 2011

Seit Jahrhunderten zieht Afghanistan fremde Menschen an, seit Jahrzehnten herrscht Krieg am Hindukusch. Neben den regulären NATO-Armeen und den Gotteskriegern der Al-Qaida, nehmen außerdem Söldner am Krieg teil. Ob fanatische Islamisten aus Pakistan oder Action-Freaks aus Europa und den USA: sie machen einen großen Anteil der in Afghanistan kämpfenden Personen aus.

Was bringt einen normalen Menschen dazu in einem Krisengebiet, wie Afghanistan, als PMC (Private Military Contractor) zu arbeiten? Ein wichtiger Punkt ist natürlich das hohe Söldner Gehalt, welches das Vielfache eines regulären Soldaten-Lohn beträgt. In dieser Reportage werden verschiedene Charakter begleitet, denen es nicht nur ums Geld geht. Viele suchen das Abenteuer, den Nervenkitzel und befinden sich zwischen Mut und Wahnsinn. Die Angestellten der privaten Sicherheitsfirmen sind oft nur ungenügend ausgerüstet und sind im Ernstfall auf sich allein gestellt, da sie keiner regulären Armee angehören - der Hauptgrund, weshalb der Markt so boomt: tote Söldner werden bei den westlichen Verlusten nicht mit einbezogen.

“Ich befand mich in der Midlife-Crisis und anstatt mir einen Sportwagen zu kaufen, ging ich nach Afghanistan.”

Teil 1/5

(more…)