Posts Tagged ‘Drogenschmuggel’

Cocaine Cowboys 2 - Griselda Blanco

Friday, October 16th, 2009

Cocaine Cowboys 2 Cover

Griselda Blanco wuchs in einem Armenviertel in Medellin/Kolumbien bei ihrer alkoholkranken Mutter auf, die Griselda immer wieder schlug und von Freiern missbrauchen lies. Im zarten Alter von 13 Jahren schloss sie sich einer Strassenbande an mit der sie einen elfjährigen Jungen entführte und anschließend durch einen Kopfschuss tötete, da die Familie des Opfers das Lösegeld nicht bezahlte. Als Jugendliche flüchtete Griselda in die Stadt, schlug sich als Prostituierte durch und begann ihre Karriere im Kokaingeschäft.

Mit der Zeit wurde Griselda Blanco zur “Königin des Medellin-Kartells”, verdiente Milliarden US-Dollar und gab rund 200 Morde in Auftrag. Monatlich schmuggelte Griselda durchschnittlich 1500 Kg Kokain in die USA und gilt als Mitverantwortliche des blutigen Drogenkrieges in Miami in den 80er Jahren, welcher im ersten Teil der Cocaine Cowboys behandelt wird.

Die bisexuelle Griselda Blanco gilt als Sadistin und ist aufgrund ihrer Erfahrungen und dem schweren Drogenmissbrauch unheilbar Griselda Blanco Photoschizophren. Ihren Spitznamen “Schwarze Witwe” bekam Griselda, da sie ihre Ex-Ehemänner angeblich skrupellose ermorden lies oder selbst tötete. Es gibt zahlreiche grausame Geschichten über Griselda Blanco - bspw. folterte sie ihre beste Freundin und zersägte sie lebendig.

1985 wurde Griselda Blanco verhaftet, verbüßte 20 ihrer 61-jährigen Haftstrafe und wurde 2004 nach Kolumbien abgeschoben. Drei ihrer vier Söhne wurden noch vor Griselda abgeschoben und wenige Tage später erschossen.

Teil 1/10

(more…)

Drogen übers Mittelmeer (Marokko bis Spanien)

Tuesday, June 16th, 2009

Der größte Teil des in Europa gehandelten Haschisch kommt ursprünglich aus Marokko und wird mit Schnellbooten nach Südspanien transportiert und anschließend in ganz Europa verteilt.

In Marokko leben rund 800.000 Menschen vom Cannabis-Anbau, obwohl die Regierung mittlerweile versucht dagegen anzugehen. Da den Bauern keine wirkliche Alternative bleibt, sie zum Überleben Drogen anbauen müssen und die Staatsbeamten an dem Drogengeld verdienen, ist kein Ende in Sicht.

Im Islam sind Drogen verboten und somit auch der Anbau. Trotzdem gibt es islamistische Imame, die den Anbau genehmigen - nicht ganz ohne Hintergedanken, denn mit dem Drogengeld wird der Jihad, der heilige Krieg, finanziert.

In dieser Dokumentation verfolgen Auslandsreporter den Drogenweg von der Ernte und den Cannabis-Bauern in Marokko bis zur Ankunft und dem Katz-und-Maus-Spiel mit der spanischen Küstenwache.

Teil 1/3

(more…)

Howard Marks “Mr. Nice” - Videotagebuch

Monday, March 10th, 2008

Howard Marks, u.a. bekannt als “Mr. Nice” wurde durch seinen Drogenschmuggel in den 70er und 80er Jahren berühmt. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Physik und Philosophie Studiums startete Marks seine Karriere als Drogenhändler. Laut DEA (Drug Enforcement Administration) war der sympatische Engländer in den 70er und 80er Jahren für rund 10% des Mariuhana und Haschisch Welthandels verantwortlich.
Nach eigenen Angaben handelte “Mr. Nice” nie mit harten Drogen (Heroin, Kokain, etc.) und wendete nie Gewalt an. Während seiner Karriere als Drogenhändler hatte er engen Kontakt mit Mitgliedern der IRA und arbeitete gleichzeitig für den britischen Geheimdienst MI6. Trotz/wegen seiner 50 falschen Identitäten saß Marks mehrere Jahre im Gefängnis.
Heute lebt er von dem Gewinn seiner Autobiografie “Mr. Nice”, die schon über 1 Million mal verkauft wurde.

Teil 1/6
(more…)